Samstag, 19. August 2017

Rezension - Das Spiel, Opfer - Jeff Menapace



                 Autor: Jeff Menapace
                     Verlag: Heyne Hardcore
Seiten: 400
      Genre: Thriller
 Preis: 9,99€



Inhaltsangabe:

Amy und Patrick wollen mit ihren Kindern Caleb und Carrie ein entspanntes Wochenende im Amerikanischen Hinterland Crescent Lake verbringen. Auch die beiden Fannelli Brüder Jim und Arty machen sich auf an den See um ein spaßiges Wochenende zu verbringen. Sie haben die Familie Lambert auserkoren um mit ihnen Spiele zu spielen, böse Spiele. Und für die Familie Lambert beginnt ein Trip in die Hölle aus der es kein entkommen gibt...





Meine Meinung:

"Das Spiel - Opfer", ist der Auftakt einer Horror - Thriller Trilogie von Jeff Menapace. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen, weil es so spannend und gut geschrieben war. Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen, was nicht nur an den gut gesetzten Chliffhanger lag, sondern weil man einfach wissen wollte wie nun die krasse Geschichte rund um die Lamberts und die Fannelli Brüder zu Ende geht.

Das Spiel das die Fannelli Brüder mit der Familie Lambert spielen ist einfach nur sadistisch und krank. Die beiden Brüder haben keine Skrupel und machen das ganze, wie sie selbst sagen, ohne ersichtlichen Grund, sondern weil es ihnen Spaß Menschen schmerzen zuzufügen. Das Buch ist an manchen Situationen wirklich brutal und krass, das es wirklich auf die Psyche des Menschen geht. Also für Menschen die eher zart besaitet sind würde ich von diesem Buch abraten.

Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig geschrieben wodurch man nur so durch die Seiten hindurchfliegt. Ich war in kurzer Zeit schon mit dem Buch fertig, weil der Schreibstil einen in den Bann zieht und das Buch einen unfassbaren Sog hat womit man sich nur schwer dem Buch entziehen
kann.

Amy und Patrick sind sehr gute Eltern die für ihre Kinder Carrie und Caleb nur das beste wollen, obwohl sie schon seit längerem Verheiratet sind merkt man wie sehr sie sich noch lieben als wären sie erst seit ein paar Wochen zusammen. Ihre Liebe und auch ihre Verbundenheit macht sie sehr stark.

Die beiden Fannelli Brüder Arty und Jim sind einfach nur kranke Psychopathen die ohne ersichtlichen Grund Menschen entführen und auf das schlimmste misshandeln. Sie haben aber auch eine verletzliche Seite und da bin ich gespannt wie sich die Familienverhältnisse in dem zweiten Buch weiter geht.
Der Autor wirft auch Fragen auf die sich darum drehen ob man den schon als "böse" geboren wird oder ob einen das Umfeld "böse" machen lässt. Das hinterfragen fand ich auch sehr interessant.


Mein Fazit:

Die Spiel Trilogie von Jeff Menapace ist der Auftakt einer brutalen und blutigen und verstörenden Reihe. Für Menschen die zart besaitet sind würde ich von den Buch abraten, weil es an manchen stellen wirklich brutal ist, aber für alle anderen werden mit dem Buch ihren Lese Spaß haben werden.

Ich gebe dem Buch 5 - 5 Sterne.

Ich bedanke mich recht Herzlich beim Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen