Donnerstag, 5. Oktober 2017

Reznesion - Post Mortem / Tage des Zorns Teil 3 - Mark Roderick

Post Mortem - Tage des Zorns

                 Autor: Mark Roderick
        Verlag: Fischer 
Seiten: 512
     Genre: Thriller
 Preis:12,00€





Inhaltsangabe:

Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.
Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.  Bild- und Textquelle






Meine Meinung:

"Post Mortem Tage des Zorns" ist nun schon der dritte Teil einer Reihe von Mark Roderick und was soll ich sagen: Auch dieses Buch konnte mich wieder von Anfang bis Ende überzeugen. Ich fand auch den dritten Teil der Reihe wieder wahnsinnig spannend und gut. Aber nun möchte ich dir auch sagen warum ich das Buch so wahnsinnig gut fand.

Das Buch konnte mich vom ersten Moment an in seinen Bann ziehen und der Prolog war auch schon sehr spannend. Das ganze beginnt damit das Becky, die Tochter von Interpol Agentin Emilia Ness, durch einen Hinterhalt entführt wird. Und so beginnt für Emilia Ness eine verzweifelte Suche nach Ihrer Tochter. Auch Avram Kuyper wird durch einen Hinterhalt gelockt und merkt sehr bald das er es mit einem alten Gegner zu tun hat. Avram und Emilia müssen zusammen kämpfen um gegen Ihren Gegner endgültig auszulöschen.

Der Einstieg in das Buch verlief sehr gut. Es fing spannend an und man war auch sofort in der Geschichte drin. Der Spannungsbogen war konstant hoch und man konnte nicht aufhören zu lesen, weil man einfach wissen möchte wie die Geschichte zu ende geht. Was mich aber leider etwas gestört hat und das war auch in den letzten Bänden so ist, dass er sich sehr oft wiederholt und manchmal in Nebensächlichkeiten verstrickt. Das stoppt leider etwas den Lesefluss und auch die Spannung.
Der Schreibstil war wieder gewohnt spannend und flüssig zu lesen. Man fliegt durch die Seiten und hat somit auch ziemlich schnell das Buch zu Ende gelesen, da man einfach weiter lesen möchte. Das war zumindest bei mir der Fall. ;)

Die Charaktere waren wieder sehr gut ausgearbeitet. Ich finde, dass Mark Roderick zwei tolle und interessante Protagonisten geschaffen hat. Besonders Avram Kuyper finde ich sehr interessant. Emilia könnte vielleicht an manchen stellen noch mehr Tiefe bekommen. Im Zusammenspiel finde ich die beiden aber grandios. Gerade weil sie so gegensätzlich sind finde, dass die beiden ein ziemlich gutes Team abgeben. Aber auch die Nebencharaktere finde ich sehr interessant und spannend.

Gerade am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da es so spannend ist sodass man einfach wissen muss wie es weiter geht. Den Chliffhanger am Ende fand ich ganz gut und ich bin jetzt schon gespannt wie weiter geht.


Mein Fazit:

"Post Mortem - Tage des Zorns" konnte mich von Anfang bis Ende überzeugen. Besonders gut hat mir das Zusammenspiel der beiden, doch sehr unterschiedlichen Charaktere gefallen. Doch die zu vielen Wiederholungen und auch etwas langatmige Stellen haben den Spannungsbogen und den Lesefluss etwas beeinträchtigt. Dennoch kann ich das Buch nur empfehlen! Doch wenn man etwas zart besaitet ist sollte man lieber die Finger von dem Buch lassen, da es an machen stellen doch etwas blutiger zur Sache geht. Ansonsten hat man mit dem Buch schöne Lesestunden.

Das Buch bekommt von mir 4,5 - 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen