Samstag, 6. Januar 2018


Rezension - Das Lied von Eis und Feuer / Der Thron der Sieben Königreiche - George R.R. Martin




Autor: George R. R. Martin
Verlag: blanvalet Verlag
Seiten: 576
Genre: Fantasy
Preis: 16,00 €


Vorsicht: Das Buch ist der dritte Teil einer Reihe es kann sein das in meiner Rezension Spoiler enthalten sein können!!!



Inhaltsangabe:

Nach dem Tod seines Vaters ist es an dem erst fünfzehnjährigen Robb Stark, die Herrschaft über Winterfell und damit über den ganzen Norden von Westeros anzutreten. Robb kämpft noch um die Anerkennung und den Respekt seiner Untertanen, da bricht im Reich ein Bürgerkrieg aus. Für Robb stellt sich allerdings kaum die Frage, auf welcher Seite er kämpfen wird, denn der junge König Joffrey Baratheon hält seine Schwestern als Geisel. Und während das Reich zerbricht, wächst im eisigen Norden eine viel größere Gefahr heran.... Textquelle




Meine Meinung:

Mit dem dritten Band "Der Thron der Sieben Königreiche" geht nun die komplexe Geschichte rund um die Adelshäuser der Familien Lennister, Baratheon, Stark, Graufreud und vielen weiteren Häusern weiter. Ich war wirklich schon sehr gespannt wie mir der nun schon dritte Band der Reihe gefallen würde. Und was soll ich sagen, leider fand ich das Buch etwas schwächer als seinen Vorgänger. Dennoch bin einfach wahnsinnig beeindruckt in welche Welt uns George R. R. Martin entführt. Bei dem dritten Band trifft man sowohl auf alte Bekannte als auch auf neue sehr spannenden Personen.

Der Prolog startet in Drachenstein, und dort lernen wir den Bruder des verstorbenen Roberts kennen. Stannis Baratheon fordert nach dem Tod seines Bruders den Eisernen Thron, da er der Nachfolger Roberst's ist. Doch nicht nur er fordert den Eisernen Thron, sondern auch sein weiterer Bruder Renly Baratheon möchte Herrscher über Westeros sein. Beide Brüder finde ich wirklich sehr interessante Figuren und man lernt durch sie auch neue Orte von Westeros kennen.

Während Arya Stark sich, als Junge, auf den Weg nach Winterfell macht, ist Sansa immer noch bei Hofe und in der Gewalt von Joffrey Baratheon und Cersei Lennister. Die Nachtwache um Jon Schnee bereitet sich indes auf die Expedition durch die Mauer hindurch in den Hohen Norden. Sie hoffen auf Antworten und besonders Jon Schnee hofft auf ein wiedersehen mit seinem Onkel Benjen.

Man merkt es kommen auch in diesem Buch wieder sehr viele Figuren vor und das erfordert, dass man beim Lesen bei der Sache sein muss, um nicht zu riskieren, dass man Informationen überliest. Dennoch, dadurch das Figuren gestorben sind, erhalten andere Figuren mehr Aufmerksamkeit. Dadurch bekommen wir z. B. die Sichtweisen von Theon aus dem Hause Graufreud und von Ser Davos. Was zum einen Positiv war ist, dass Figuren wie beispielsweise Tyrion Lennister oder Bran Stark mehr Beachtung bekommen, aber leider Figuren wie Daenerys Targaryen leider sehr in den Hintergrund gerückt sind. Das hat mich an manchen Stellen wirklich sehr gestört, da man in dem Buch immer die gleichen Sichtweisen hatte (Tyrion, Bran, Arya, Ser Davos, Theon) von den anderen Figuren gab es teilweise nur ein Kapitel (Daenerys). Ich hoffe wirklich sehr das das im vierten Band nicht mehr der Fall sein wird.

Martin erzeugt eine sehr Detail getreue Welt in die man sich ohne Probleme hineindenken kann. Sprachlich ist es im gewohnten altertümlichen Stil gehalten was mir aber auch schon in den Vorgänger Büchern sehr gut gefallen hat, da man sich dadurch noch mehr in dieser fiktiven Welt fühlt. Man muss sich zwar am Anfang etwas an den Schreibstil gewöhnen doch hat man das geschafft erlebt man ein wirklich tolles Leseerlebnis.


Mein Fazit:

Der Dritte Band von "Das Lied von Eis und Feuer" hat mich leider nicht so überzeugen können wie Band zwei. Für mich hätten andere Charaktere mehr Kapitel bekommen können wie beispielsweise Daenerys und es gab in diesem Buch zu viele Langatmige stellen bei denen man sich teilweise zum Lesen zwingen muss. Dennoch hat er tolle Charaktere die nicht nur Schwarz oder Weiß sind und auch die Welt in der uns der Autor führt ist einfach herrlich.

Das Buch bekommt von mir 3 - 5 Sterne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen